Salihovic denkt über Wechsel nach
Freitag, den 13. April 2012 um 07:37 Uhr

Salihovic-200312-1Der Bosnier macht sich laut "kicker" Gedanken über andere Vereine, wie den VfB Stuttgart

 

 

 

Sejad Salihovic ist zurück. Der Bosnier spielt so stark, wie selten in dieser Saison und führt die TSG im Mittelfeld an. Laufstark, passfreudig, torgefährlich. Gegen Hamburg bereitete Salihovic zwei Tore vor und erzielte eins selbst. Sein 9. Saisontreffer, dazu drei Vorlagen, verhalfen der TSG zur Möglichkeit, noch an der Europa-League teilzunehmen.

"Wenn wir die Chance haben, warum sollten wir sie nicht nut­zen?", formuliert auch der Bosnier im "kicker" seine Ziele ganz offensiv. Der dienstälteste Feldspieler der TSG, der schon zu Regionalligazeiten für Blau-weiß kickte, will auch den bisher höchsten Erfolg in der Vereinsgeschichte gestalten.

Gegen Hamburg spielte Salihovic sogar angeschlagen. "Hut ab!", zollte Trainer Markus Babbel Respekt, weil der sich Bosnier trotz Rückenbeschwerden durchbiss. Anfängliche Schwierigkeiten, als Babbel Salihovic wegen Einstellungsproblemen zwei Spiele aus dem Profi-Kader strich, haben beide überwunden. Babbel glaubt, "dass die Pause ihm ganz gut getan hat. Er hat gemerkt, dass die Mannschaft über allem steht. Aber er hat auch gemerkt, dass ich nicht nachtragend bin. Seitdem sehe ich den Sali wieder, den ich kannte und den ich auch in Zukunft wieder sehen will."

Doch wie lange noch? Klar ist: Die TSG wird die Vertragsoption für Salihovic ziehen und mit dem Bosnier um mindestens ein Jahr verlängern. Lieber wäre Babbel, wenn der Bosnier gleich einen neuen Vertrag unterschriebe. Doch da zögert Salihovic. Wenn man vom Interesse anderer höre, "überlegt man schon", sagt Salihovic im "kicker." Der VfB Stuttgart soll im Rennen um den Bosnier sein, so das Fachmagazin. Damit, dass dort seit Januar Salihovics Kumpel Ibisevic spielt, habe das nichts zu tun. "Ich habe eigene Vorstellungen", so der Bosnier. Und die scheinen sich immerhin noch ein Jahr in Hoffenheim abzuspielen. Salihovic: "Ich den­ke, dass ich nächste Saison noch da bin."

 

Kommentare  

 
+2 #3 Joe 2012-04-14 09:36
Also Entschuldigung, der Beck wurde verlängert, weil er ne Identifkationsf igur sein soll!
Wahrscheinlich auch für viel Geld, dann bitteschön,soll te man beim Sali alle Hebel in Bewegung setzen und verlängern. Das ist der letzte "Künstler" der aber auch kämpfen kann und Einsatz zeigt, denke der M.Babbel bringt Ihm die Wertschätzung entgegen die er braucht.
Als aller letztes liebe TSG Verantwortliche n solltet Ihr Sali zu seinem Kumpel Ibi nach Schwaben ziehen lassen. Der Hr.Bobic würde sich totlachen.
 
 
+10 #2 Lara 2012-04-13 12:31
Sali ist zu wichtig für uns! Bei ihm dürfen wir nicht sparen, er muss unbedingt bleiben! In den letzten Spielen sieht man, wie er für die Mannschfat spielt und das ganze Team mitreißt. Bitte bleib bei uns!
 
 
+10 #1 Frank 2012-04-13 09:11
Sali ist eine wichtige Stütze im Hoffenheimer Spiel. Bin der selben Meinung wie Markus Babbel: Neuen Vertrag aufsetzen und verlängern!
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Impressum

Jonas Keinert, Blumenstr. 46, 69115 Heidelberg
E-Mail steilpass@1899aktuell.de
V.i.S.d.P.: Jonas Keinert
Redaktion: Jonas Keinert, Daniel Ernst
Texte: Jonas Keinert, Rebekka Wilke, Wolfgang Brück, Roland Karle, Achim Wittich, Joachim Klaehn, Daniel Ernst
Fotos: APF, Archiv Sportwoche/Ricci, Jonas Keinert, Daniel Falkner, Sascha Meiser

Erklärung / Disclaimer

Für alle Banner und Links, die auf der Homepage www.1899aktuell.de angezeigt werden, gilt:
Die Redaktion erklärt ausdrücklich, keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten zu haben. Deshalb distanziert sich die Redaktion hiermit ausdrücklich von allen Inhalten, aller gelinkten Seiten und macht sich diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die bei www.1899aktuell.de angezeigten Banner und Links führen.